Corona - Eine Herausforderung für uns alle

(Quelle des Bildes https://de.wikipedia.org/wiki/SARS-CoV-2)

Aus gegebenem Anlass haben wir --> für die Corona-Zeit <-- unser Schema umfassend angepasst! Bitte lesen Sie den kompletten Text sorgfältig und sehen Sie von einer Kontaktaufnahme ab, wenn Sie damit nicht einverstanden sind! Die Sache mit dem Corona-Preis... Diese Zeit stellt für uns alle eine Herausforderung da. Vorweg halten wir rein gar nichts von den utopischen Angeboten, die zur Zeit im Internet kursieren. Mischlingswelpen werden für 2.000€ und mehr angeboten, Labradorwelpen für 4.000€ und "Sonderfarben" sogar für 6.000€ - 7.000€. Diese verrückte Zeit und die steigende Nachfrage machen dies leider möglich. Wir haben unsere Preise auf Grund der steigenden Kosten (Futter, Wasser, Strom, Tierarzt...) ein wenig angepasst! Einen Kaufpreis von etwa 2.000€ ist bei einer guten Zucht absolut angemessen! Früher hat man für einen Welpen noch weniger bezahlt... Wie entsteht der Preis aber nun heute? Grundsätzlich, gehen wir hier von einer gewerblichen Zucht aus, das heißt alles ist ordentlich angemeldet (Finanzamt, Veterinäramt, Bauamt). Dies bedeutet, dass vom Kaufpreis zu aller erst einmal 19% MwSt. an den Staat abgeführt werden müssen. Danach sind alle Kosten abzuziehen. Diese unterscheiden sich, je nach Qualität der Aufzucht: + Die Waschmaschine läuft meist rund um die Uhr + Der Trockner ebenso + Rotlichtlampe in der Wurfkiste, dem Wetter nach auch draußen stundenweise im Welpenauslauf + Wasser zum Ausspritzen des Welpenauslaufes + Bei uns bekommt, alleine aus hygienischen Gründen, jeder Wurf eine neue Wurfkiste + Desinfektionsmittel für Haut und Boden/Wurfkiste + Hochwertiges Futter für Hündin und Welpen + Lückenlose medizinische Versorgung und Vorsorge der Welpen (Impfung, Entwurmung, Chip...) + Kleinkram wie Welpenmarkierungsbändchen, neue Laken und Handtücher... + Beantragung der Ahnentafeln beim Verband Nach Abzug der Kosten für die Aufzucht (mit Sicherheit ist die Auflistung noch nicht komplett) bleibt eine Summe übrig, von der Vater Staat nochmals 25% Gewinnsteuer bekommt. Den Rest kann man dann auf acht Wochen Aufzucht teilen - über einen Stundenlohn braucht man dann nicht mehr zu reden! Selbstverständlich züchtet man aus Herz! Und selbstverständlich kostet das sehr viel Liebe und Zeit. Schwarzzüchter und Vermehrer können ihre Welpen sicher zu günstigeren Preisen anbieten. Dennoch sollte man sich als Welpenkäufer etwas mit der Preiszusammensetzung auseinander setzen, damit man dies auch versteht. Der erste Kontakt unter Corona Auf Grund der aktuellen Lage haben wir uns entscheiden, unser Konzept für die Coronazeit etwas anders zu gestalten. Nach aktuellen Regeln, darf nur eine Person ins Haus. Da wir aber die gesamte Familie kennen lernen wollen, bieten wir nun einen Videochat mit der ganzen Familie an. So können wir uns auch ein Bild machen. Uns ist das lieber, als nur eine Person persönlich kennen zu lernen. Was ist uns bei dem Gespräch wichtig? Zu aller erst natürlich Herz und Verstand. Wir möchten wissen, ob sich die Familie ausreichend Gedanken zu einem Welpen gemacht hat. Besteht schon Hundeerfahrung, wie hat man die erste Zeit nach dem Einzug geplant? Gibt es einen Plan B, der Mal einspringen kann? Wie sind die Arbeitszeiten nach Corona (Homeoffice)? Gibt es eine Genehmigung vom Vermieter? Hat sich die Familie über die Kosten informiert (Steuer, Versicherung...)? Gibt es Allergien in der Familie? Uns noch so viel mehr... Wie bekommt man einen Welpen von uns? Zuerst muss ich erwähnen, dass wir keine bis 2023-Listen führen. Wir eröffnen erst ab Beginn der Läufigkeit eine Interessenten-Liste. Nach dem ersten Telefonat und beidseitiger Sympathie, besteht die Möglichkeit, sich auf die Liste setzen zu lassen. Wir nehmen immer nur wenige Familien auf die Liste, damit auch jede Familie mit einem Welpen aus dem Wurf rechnen darf. Meist werden aber mehr Welpen geboren, sodass wir manchmal auch spontan Familien aufnehmen können. Die Reservierung Sofern alles von beiden Seiten passt, besteht die Möglichkeit eine Reservierung mittels Reservierungsvertrag und Anzahlung zu machen. Im Zuge dessen bekommt jede Familie eine Welpenmappe (der Umwelt zu Liebe per PDF), um sich bestmöglich vorzubereiten. Fragen können jeder Zeit telefonisch besprochen werden. Ist ein Besuch unter Corona möglich? Auch hier wirkt Corona mit seinen Regeln massiv auf uns ein. Selbstverständlich werden alle Familien ab Geburt immer wieder mit Infos und Bildern versorgt. Wir müssen uns allerdings auch schützen und wollen eine Schließung der Zucht in keinem Fall provozieren. Je nach Entwicklung und Vorschriften im aktuellen Corona-Geschehen, entscheiden wir spontan wie wir verfahren werden. Wir hoffen natürlich inständig, dass diese verrückte Zeit bald ein Ende finden wird...

Letzte Posts
Archiv

Copyright

Es ist nicht gestattet Bilder von dieser Homepage zu kopieren. Diese Homepage ist Eigentum der Zuchtstätte "vom Kieferberg"

Nina Begagic, Klosterstr. 139, 67480 Edenkoben, 0152 / 04 999 145